Auch im BDSM gibt es Spielregeln, die Du kennen solltest.

Das schöne an BDSM (Bondage&Discipline, Dominance&Submission, Sadism&Masochism) ist die Vielfältigkeit. Was alles möglich ist.
Es geht bei den Spielregeln deswegen nicht einfach darum irgendwelche Regeln aufzustellen nach denen sich jeder richten muss. Die BDSM Spielregeln sind eher als Basics gedacht, die außergewöhnlichen SM-Spiele verlangen einen besonders behutsamen und einfühlsamen Umgang miteinander.

BDSM – Regeln für Dom und Sub

– Sei ehrlich.

– Respektiere die Person und beschränke sie nicht nur auf ihre Neigung außer sie ist damit einverstanden. Hiervon kannst du aber erst einmal nicht ausgehen.

– Unabhängig von der Neigung sollte sich jede Person bei der Kontaktaufnahme vor einer Session, vorstellen.

– Achte auf Diskretion sofern du dir nicht sicher bist, daß hierauf keinen Wert gelegt wird. Dann bist Du auf der sicheren Seite.

BDSM – Regeln speziell für Subs

– Definiere Deine Tabus klar und deutlich.

– Achte auf Deine Eigenverantwortung in jeder Situation.

BDSM – Regeln speziell für Doms

– Du hast nur das Recht über eine Personen zu gebieten, wenn Dir dafür zuerst einmal das Recht eingeräumt wurde.

– Verschaffe Dir Kenntnisse über das, was Du tust.

– Setze Deinen Wissensvorsprung nicht gegen die Subs ein (Sub kannte eine Spielart nicht, daher benannte sie diese nicht als Tabu, Dom beruft sich später darauf dies sei ja kein Tabu gewesen).

– SSC steht für “safe, sane and consensual”, zu Deutsch sicher, gesund und einvernehmlich. Das heißt, mündige Partner lassen sich in gegenseitigem Einverständnis und freiwillig auf die verschiedenen Spiele ein.

MEHR:  Lady Isabella`s BDSM Hörbücher sind in Arbeit.

-Achte während einer Session darauf, daß es Deiner Sub auch gut geht.

“Safewords” schützen davor, dass der eine den anderen versehentlich überfordert. Diese vorher festgelegten Kennwörter, die einen sofortigen Stopp der Aktionen zur Folge haben, ersetzt der devote Partner falls nötig durch Hand- oder Augenzeichen.

– Fange die Sub auf und gib ihr/ihm die Möglichkeit bei Bedarf auch Tage nach der Session ein Gespräch zu führen.

Hast Du eine eigene Meinung? Was sind Deine Spielregeln? Hinterlasse einen Kommentar!