Wilde Leidenschaft – eine lesbische Geschichte

Wilde Leidenschaft- eine lesbische Geschichte von Isabella`s erotische Hypnose

Die Idee, alleine zu verreisen – dieser Gedanke kam dir früher immer sehr abwegig vor.
Zum einen wird man als Frau dann sicher mitleiderregend angeschaut. Warum ist sie ganz alleine? Hat sie keinen Partner? Oder hat man sie sitzen lassen, sodaß sie nun Abstand und Einsamkeit sucht? Zum anderen ist es ein wenig unheimlich so ganz allein durch die weite Welt zu ziehen.

Doch in diesem Jahr hast du beschlossen, dir eine Reise zu gönnen. Ohne Rücksicht auf andere nehmen zu müssen, einfach tun und lassen was dir gefällt und mal so richtig entspannen.

Am Strand liegen wann immer dir danach ist, ohne dauernd zu irgendwelchen Sehenswürdigkeiten gezerrt zu werden. Und in einem 5-Sterne Hotel wird es wohl auch für Alleinstehende nicht gefährlicher sein. Und was das Mitleid bezüglich des fehlenden Partners angeht – nun, du willst ja auch gar keinen Mann. Du freust dich sehr auf die Reise und bis gespannt, was du dort erleben wirst.
Du hast die Reiseführer- und Prospekte natürlich genau studiert und dir online jede Menge Bilder zu dem Hotel angesehen. Aber trotzdem kommen diese Eindrücke nicht einmal annähernd an den Moment heran, als du zum ersten Mal auf dem Strand in Bali stehst. Dieser Ort ist einfach zauberhaft. Von so einem wunderschönen Strand hast du immer geträumt. Das Wasser ist klar und hellblau. Der Strand strahlendweiß und voll weichem, warmen Sand. Die Bäume und Palmen, die diese Bucht umsäumen, leuchten sattgrün.

Am azurblauen Himmel zeigen sich ein paar weiße Wolken, die das Bild vom Paradies vervollständigen. Und das Beste: es ist kaum jemand hier. Kein überfüllter Strand mit unzähligen Badegästen, ihren plärrenden Handys oder den Abfällen, die sie einfach liegen lassen. Dieses Traumland scheint nur auf dich zu warten. Tatsächlich ist das gebuchte Hotel obgleich luxuriös ziemlich klein, damit man sich nicht wie einer von tausend Gästen vorkommt. Natürlich war es auch dementsprechend teuer, doch beim Anblick dieses herrlichen Fleckchens Erde weißt du, dass es sich in jeder Hinsicht gelohnt hat.

Auch das Zimmer ist hinreißend. Edle Möbel, ganz in Weiß und Gold gehalten, ein großes kuscheliges Bett. Der Balkon hat natürlich Meerblick. Das luxuriöse Badezimmer wartet mit einer großen runden Wanne auf. Dein Gepäck wurde ebenfalls schon aufs Zimmer gebracht. Du betrittst den Balkon, fühlst dich glücklich und frei. Eine warme Brise umspielt dein Haar. Verträumt stützt du dich auf dem Geländer ab und blickst auf die schöne Szene herunter. Trotz der Nähe zum Meer gibt es selbstverständlich noch einen großen eleganten Außenpool.

Auf den Liegen unter den Sonnenschirmen liegt nur eine Person. Eine Frau. Sie sieht aus, als würde sie perfekt hier her passen: Schön, elegant und voller Charme. Eigentlich seltsam, dass du das in dieser kurzen Zeit vom Balkon aus beurteilen kannst, aber irgendetwas fasziniert dich sehr an ihr. Sie trägt einen weißen Badeanzug, der mit einem goldenen Ring um ihren Hals befestigt ist. Eine große Sonnenbrille liegt über ihren Augen. Das dunkle Haar fließt ihr in einer langen weichen Mähne über die Schultern. Ihr Körper ist lang, schlank und fest. Ob ihr Badeanzug durchsichtig wird im Nassen? Du versuchst die Einzelheiten ihrer schönen Figur zu erkennen, ihre vollen Brüste, ihre schmale Taille… Ein Kellner kommt von der Bar und stellt ein Getränk bei der Schönen ab. Sie lächelt ihm zu. Du spürst ein wohliges Kribbeln, obwohl das Lächeln gar nicht für dich bestimmt ist. Ob sie auch alleine hier ist? Du beschließt, den Pool gleich einmal zu testen.

Es dauert eine ganze Weile, bis du fertig bist. Noch einmal frisch duschen, Beine rasieren und Zähne putzen. Du hast dich vor der Reise in den Bademodengeschäften ziemlich verausgabt und freust dich nun zwischen so vielen hübschen Modellen wählen zu können. Der rote knappe Bikini ist ein echter Hingucker. Total heiß. Aber vielleicht ein klein wenig übertrieben… Zumindest am Anfang.  Schließlich wählst du den blauen Bikini. Der passt perfekt zu deiner Haarfarbe und hebt deinen Po und deine Brüste sehr schön hervor. Du kämmst deine Haare ausgiebig. Eigentlich ziemlich viel Aufwand nur um zum Pool draußen zu gehen  – aber immerhin liegt dort ja jemand, dem du gerne auffallen würdest.

Du bist fast ein bisschen nervös, als du den Pool-Bereich betrittst. Als du siehst, dass diese erotische Schönheit noch immer dort liegt, lächelst du vor Freude. Du versuchst nicht zu auffällig in ihre Richtung zu blicken. Rein zufällig gehst du auf der Suche nach einer freien Liege aber direkt an ihr vorbei  – auch wenn da vorher schon ein paar freie Liegen standen. Sie soll deinen schönen Körper aus der Nähe sehen können. Als du dich niederlässt, bemerkst du aus den Augenwinkeln, wie sie ganz leicht den Kopf zu dir neigt.

Sie hebt die Sonnenbrille etwas an, um dich besser betrachten zu können. Trotz des warmen Klimas läuft dir ein wohliger Schauer über den Rücken. Du räkelst dich verführerisch auf der Liege, damit sie deine attraktive Figur gut im Blick hat. Dann nimmst du allen Mut zusammen und zwinkerst ihr kurz zu, bevor du dich zum Wasser aufmachst. Dir ist froh und leicht ums Herz, du fühlst dich sexy und das Wissen, dass sie dir nachblickt, versetzt dich in eine geradezu ausgelassene Stimmung. Du wagst sogar einen Köpfer in den Swimming Pool, was dir überraschend elegant gelingt.

Du schwimmst ein paar Runden. Die seidige Kühle des Wassers macht deinen Körper noch empfindlicher. Wie gerne hättest du jetzt diese schöne Frau neben dir. Ihre nasse Haut an deiner spüren. Ihr das feuchte Haar aus dem Gesicht streichen und deine Lippen auf ihre pressen. Eure kaum bekleideten Körper aneinanderschmiegen, die Finger über all die verführerischen Stellen an ihr wandern lassen. Eine Hand in den unteren Teil ihres Badeanzugs schieben und die warme Feuchtigkeit dort spüren… du kannst sie riechen

Deine Wangen fühlen sich ganz heiß an bei dieser Vorstellung. Ob es wirklich dazu kommen könnte? Was, wenn sie am Ende einen Mann hat? Doch als du verlegen aufblickst, siehst du sie ganz nah bei dir am Rand des Schwimmbeckens stehen. Wie eine hochgewachsene schöne Göttin. Ihre dunkelblauen Augen sind direkt auf dich gerichtet. Ihr Blick ist intensiv und herausfordernd. Dann lächelt sie ganz leicht und fährt sich mit der Zungenspitze über die Lippen.

Es gelingt dir kaum noch weiter zu schwimmen, wenn sie dich so ansieht und du spürst ein heftiges Verlangen. „Du solltest auch mal das Meer ausprobieren“, sagt deine Angebetete dann. Ihre Stimme klingt wunderschön und zeugt von Selbstbewusstsein – nicht, dass dich das überrascht. Bevor du antworten kannst, dreht sie sich um und verschwindet in Richtung Strand. Deine Arme und Beine fühlen sich ganz schwach und zittrig an vor Aufregung, als du aus dem Pool kletterst. Du versuchst ihr nicht zu auffällig zu folgen. Was sie wohl mit dir vor hat?

Am Strand befindet sich keine Menschenseele außer euch beiden. Die Sonne ist bereits im Begriff unterzugehen und taucht das Wasser in funkelndes Gold. Die Schönheit des Ortes, das Gefühl von Freiheit und diese Begegnung mit ihr erscheinen dir wie ein Rausch. Dein Körper sehnt sich mit jeder Faser nach dieser Frau.

Du folgst ihr ins Wasser, bis es dir zur  Brust reicht. Dein Herz pocht laut vor Aufregung und dein Atem beschleunigt sich. Sie wartet bis du vor ihr stehst und lächelt dann. „Du bist gerade erst hier angekommen, nicht wahr? Ich hatte schon ein paar schöne Tage in diesem Hotel. Aber jetzt kommt mir die Aussicht noch viel verführerischer vor… viel abenteuerlicher…“ Sie nähert sich dir, bis du ihren sanften Atem auf deinen Lippen spürst. Zwischen deinen Schenkeln pocht es.

Deine Brustwarzen sind hart vor Lust und ragen durch den dünnen Gummi deines Bikinis hervor. „Ich bin übrigens Chloe“, stellt sie sich vor und ihre Stimme ist nur noch ein Flüstern, während sie den Kopf zu dir herabsenkt. Du nennst deinen Namen mit zitternder Stimme, bevor sie deinen Mund mit dem ihren verschließt. Die Zeit scheint stehen zu bleiben während eures Kusses. Schließlich löst sie die Lippen kurz von deinen, nur um dann mit noch größerer Leidenschaft über dich herzufallen. Gierig pressen sich eure Lippen aufeinander…schmecke sie… Du schlingst die Arme um ihre Mitte und ziehst sie an dich heran. Ihre schönen, vollen Brüste schmiegen sich gegen deine. Leise stöhnend öffnest du den Mund einen Spalt und gewährst ihrer drängenden Zunge Einlass.

Sie schmeckt süß und fruchtig, vermutlich aufgrund des Drinks, den sie vorhin hatte. Ein leckerer Geschmack, der dich hungrig auf mehr macht. Eure Zungen fechten miteinander. Trotz des kalten Wassers scheint dein Körper in Flammen zu stehen. Es fühlt sich so gut an Chloe zu küssen und zu berühren. Du presst die Beine voller Vorfreude zusammen und spürst dort unten eine warme Feuchtigkeit, die nichts mit dem Meereswasser zu tun hat. Eine Hand legt sich auf deine Brüste. Die andere wandert auf deinen Rücken und löst die Schleife, die dein Bikinioberteil festhält. Schon stehst du nackt vor ihr.

Chloes Finger umfassen geschickt deine Knospen, drücken sie sanft und rollen sie hin und her. Du wimmerst vor wohliger Lust und würdest sie am liebsten auch entkleiden. Aber mit dem Badeanzug ist das schwierig. Chloe lacht und umfasst deine Hüften, um dich tiefer mit ihr ins kühle Nass zu ziehen. Kurz den Boden unter den Füßen zu verlieren macht die ganze Situation noch berauschender. Du klammerst dich an ihrem Prachtkörper fest und schlingst die Beine um sie. Deine Klitoris reibt gegen ihr Schambein. Diese himmlische Berührung lässt dich keuchen. Chloe zieht dich weiter mit sich bis ihr ein paar glatte Felsen erreicht, die euch vor den Blick möglicher Strandspaziergänger verbergen….fühle sie…

Chloe drückt dich gegen die Steine im flachen Wasser und zerrt nun auch an deinem Bikinislip. Du lässt sie voller Entzücken gewähren. Nun liegst vollkommen nackt vor dieser Frau. Lüstern wandern ihre Augen über deinen Körper. Ihr Begehren macht dich noch heißer und zugleich völlig schwach und hilflos. Chloe übernimmt gerne die Zügel und beugt sich seitlich über dich. Ihr warmer Mund umschließt deine rechte Brustwarze und saugt daran. Mit geschlossenen Augen windest du dich vor Lust. Ihre Küsse wandern zwischen deine Brüste, über deinen Bauch und immer weiter nach unten. Du hältst den Atem an und kannst es kaum erwarten, dass sie weitermacht. Deine Lustperle pulsiert vor Begierde, will endlich berührt werden.

Ein heiserer Schrei dringt von deinen Lippen, als Chloes Zungenspitze deine empfindlichste Stelle berührt. Sie leckt dich wie ein köstliches Eis. Die raue feuchte Berührung raubt dir fast den Verstand. Ihre Zunge reibt langsam aber intensiv über deine Weiblichkeit. Sehnsüchtig streckst du die Hände nach ihr aus. Sie packt eine deiner Hände und führt sie an ihre Scham. Der weiße Badeanzug ist so eng, dass sich ihre Schamlippen durch den Stoff abzeichnen. Du fährst mit einem Finger über ihre Spalte, was sie sinnlich stöhnen lässt. Ihre Zunge streicht immer stärker über deine Klitoris. Du erzitterst, kannst es kaum noch aushalten. Sie hält deine Beine fest, damit du ihr nicht entkommst. Die Zungenspitze wirbelt schneller um deine Perle, bringt dich fast bis an den Rand des Wahnsinns, nur um dann wieder kurz von dir abzulassen. Am liebsten würdest du sie genauso gemein reizen, doch ihre feuchte warme Spalte zu reiben macht dich einfach zu sehr an. Keuchend presst Chloe sich fest gegen deine Finger. „Oh jaaaa“, murmelte sie verzückt und schon spürst du, wie ihre Weiblichkeit sich unter einem heftigen Orgasmus zusammenzieht. Zugleich saugt sie jetzt mit feuchten, warmen Lippen an deiner Klitoris.

Du zitterst am ganzen Leib, stehst kurz vor der Ekstase und schließlich bricht sie wie eine gewaltige Welle über dich herein. Dein Körper zuckt unkontrolliert unter dem intensiven Höhepunkt, der dich ganz und gar verzehrt. Der Kontrast des kühlen Wassers um dich herum verstärkt diese himmlische Empfindung noch. Es scheint ewig zu dauern, bis die Wellen der Lust allmählich abebben und dich völlig erschöpft zurücklassen.

Als du wieder klar sehen kannst, hat sich Chloe lächelnd über dein Gesicht gebeugt. Ihr Mund glänzt von dem intensiven Cunnilingus. Sie drückt ihre Lippen kurz auf deine und lässt dich deinen Nektar schmecken. „Das war sehr schön. Aber gerade mal der Anfang. Heute Nacht werde ich dich in deinem Hotelzimmer besuchen“.

Und schon hat sie sich von den flachen Felsen gelöst und schwimmt zurück Richtung Strand. Du folgst ihr langsam. Dein Körper ist so erschöpft, dass sich die paar Meter wie eine lange Strecke anfühlen. Auf dem Weg zum Hotel wirft Chloe dir noch kurz einen Kuss zu und verschwindet dann mit geschmeidigen Schritten wieder Richtung Pool. Der Anblick ihres knackigen wohlgeformten Hinterns lässt dich gleich wieder schwach vor Begierde werden. Heute Nacht will sie dir einen heimlichen Besuch abstatten… allein der Gedanke löst in dir schon wieder heftige Erregung aus.

Der Abend scheint sich ewig hinzuziehen. Chloe hat keine genaue Uhrzeit genannt, aber sechs Uhr abends zählt bestimmt noch nicht als Nacht. Schrecklich, diese Ungeduld. Schließlich wird es Zeit in den Speisesaal zu gehen, wo ein riesiges Buffet mit allerlei Köstlichkeiten auf die Gäste wartet. Und natürlich ist Chloe auch da. Sie lächelt dir von einem der Nachbartische aus zu. Sie trägt ein enges weißes Kleid mit goldenem Gürtel an der Taille. Sie sieht umwerfend auf und der Gedanke an das, was passiert ist und noch passieren wird, treibt dir eine heiße Röte ins Gesicht.

Du hast dir deine liebsten Speisen auf dem Teller zusammengetragen, aber Chloes verführerische Nähe lenkt dich so ab, dass du kaum mitbekommst, was du da isst. Immer wieder wandern deine Augen zu ihr. Die anderen Leute an Chloes Tisch sind in eine Unterhaltung vertieft. Sie hält eine Auster in der Hand. Ohne dich aus den Augen zu lassen streckt sie die Zunge aus und streicht damit langsam über das zarte Fleisch der Auster. Du schluckst schwer angesichts der Symbolträchtigkeit dieser Handlung. Die Bewegungen ihrer Zunge rufen wieder das lustvolle Prickeln in dir wach. Genüsslich saugt sie die Auster aus ihrer Schale. Dein Slip fühlt sich plötzlich ziemlich feucht an.

Zurück im Zimmer duschst du ausgiebig, denn du willst perfekt für deine Liebhaberin sein. Der Hunger auf Sex ist so stark, dass du am liebsten den Brausestrahl der Dusche zwischen deine Schenkel halten würdest, um dir Befriedigung zu verschaffen. Schon jetzt sehnt sich deine Lustperle danach berührt und geleckt zu werden. Aber du willst nicht nachgeben und zwingst dich zur Geduld.

Du zündest ein paar Kerzen an und wartest nervös. Du liegst nur mit einem leichten Bademantel bedeckt auf dem großen weichen Bett, bereit für deine Geliebte. Mittlerweile ist es 23:00 Uhr.

Endlich! Das langersehnte Klopfen ertönt an der Tür deines Hotelzimmers! Hoffentlich ist es nicht nur der Zimmerservice… Du öffnest die Tür und Chloe steht vor dir, atemberaubender als je zuvor. Genau wie du trägt sie nur einen dünnen Bademantel. Ihrer aber ist aus blauer Seide und schmiegt sich erotisch um ihren scharfen Körper. In der Hand hält sie eine Tasche mit unbekanntem Inhalt. Ihr Haar schimmert dunkel im Schein der Kerzen, die du aufgestellt hast. Noch bevor du etwas zu ihrer überwältigenden Erscheinung sagen kannst, hat sie dich zurück in das Zimmer geschoben, die Tür hinter sich zugestoßen und fällt voller Verlangen über dich her.

Ihr heißer Mund presst sich auf deinen und ihre Zunge verlangt gierig drängend Einlass. Dir wird klar, dass die Erregung, die du bis lang empfunden hast, noch gar nichts war im Vergleich zu der brennenden Leidenschaft, die dich jetzt überkommt. Deine Hände vergraben sich in Chloes seidigem Haar. Eure Zungen umschlingen einander. Chloes Lippen saugen an deiner Unterlippe und sie beißt leicht zu. Der kleine Schmerz erregt dich nur noch mehr. Dann löst sie sich kurz von dir, um dich auf das Bett zu stoßen. Sofort ist sie wieder über dir.

Die Tasche, die sie mitgebracht hat, wirft sie achtlos auf den Boden. Ihre Hände zerren den Bademantel von dir. Lustvoll starrt sie auf deine Nacktheit und fährt mit den Fingern über deine Brüste. Diese leichte Berührung allein lässt dich vor Verlangen wimmern. Deine Brustwarzen ragen als harte kleine Knospen hervor. Fingerspitzen gleiten sanft darüber hinweg. Deine Spalte ist warm und klebrig. Alles in dir sehnt sich danach von ihr gestreichelt, geleckt, gefingert zu werden. Aber diesmal soll sie nicht allein die Oberhand behalten! Mit einer schnellen Wendung hast du Chloe gepackt und unter dich gerollt.

Du presst diese schöne Frau fest auf die Matratze. Du beugst dich über ihre Brüste, nimmst einen der Nippel in deinen Mund und saugst hingebungsvoll daran. Chloe atmet keuchend ein. Deine Begierde wird immer stärker. Deine Zähne schließen sich leicht um ihre Brustwarze, was sie zusammenzucken lässt. Mit dem Knie teilst du ihre Beine und befühlst ihre Spalte. Ihre Schenkel sind längst nass von ihrem Nektar. Du presst eine Hand gegen ihre Weiblichkeit und sie stöhnt verzückt. Es gefällt dir sie jetzt so hilflos unter dir zu sehen. Genüsslich leckst du ihre Feuchtigkeit von deinen Fingern. Du reibst sie eine Weile lang, bis sie sich immer verzweifelter vor lauter Lust unter dir windet und tastest dann nach ihrem Eingang. Vorsichtig schiebst du einen Finger in sie hinein. Ihr enges heißes Fleisch umschließt ihn.

Du bewegst ihn hin und her, bis sie bei einer Stelle besonders laut stöhnt. Mit einem teuflischen Lächeln schiebst du noch einen Finger in ihre feuchte Höhle. Mit kreisenden Bewegungen massierst du ihren empfindlichen Punkt. “Oh Goooott”, keucht Chloe. Ihre Hüften zucken unkontrolliert. Während du sie fingerst, saugst du erneut an ihren Brustwarzen, umschließt sie mit der Zunge und leckst daran. Chloe ist völlig verschwitzt. Ihr Atem geht immer schneller, ihre Hüften bewegen sich im Rhythmus deiner Finger. Schließlich klammert sie sich mit einem lauten Aufschrei an dir fest. Du spürst ihre Möse um deinen Finger herum heftig pulsieren, als sie den Höhepunkt der Lust erreicht. Voller Hingabe betrachtest du deine Liebhaberin, wie sie sich vor Verzücken unter dem Orgasmus windet, den du ihr verschafft hast.

Wie von selbst schiebt sich deine Hand zwischen deine eigenen Schenkel. Du hältst es einfach nicht länger aus und willst dir Erleichterung verschaffen. Doch da hat dich Chloe fix gepackt und den Spieß umgedreht. Nun liegst du wieder hilflos unter ihr. Sie presst dich fest auf das Bett, gibt dir keine Chance zu entkommen. “Hmm, wie geschwollen deine Perle ist”, gurrt sie und umfasst deine Klitoris mit Zeigefinger und Daumen. Du versinkst geradezu in diesem wohligen Gefühl und flehst sie an weiter zu machen. Sie umschmeichelt deine Perle, mal sanft, mal härter. Es ist die reinste Ekstase. Vor lauter Geilheit bekommst du kaum noch Luft. Als sie aufhört, protestierst du verzweifelt. Sie lacht rau. “Du bist ja wirklich unersättlich, meine Süße”. Ihr Kopf verschwindet zwischen deinen Beinen und gleich darauf leckt sie dich voller Genuss. Du glaubst vor Lust vergehen zu müssen. Ihre Finger reiben über deinen Eingang und bohren sich dann langsam hinein. Erst einer, zwei, dann drei. Deine Höhle fühlt sich wunderbar voll an. Deine Weiblichkeit wird an allen empfindlichen Stellen befriedigt. Sie fingert dich heftig, während sie an deiner Perle lutscht und saugt.

Dann plötzlich greift sie nach der Tasche, die sie mitgebracht hat und der sie seit ihrer Ankunft keine Beachtung geschenkt hat. „Jetzt“, flüstert sie und lässt dich kurz los. „Jetzt werde ich dich richtig vögeln, meine Süße“. Sie holt etwas aus der Tasche hervor – ein Strap-On. Du hältst den Atem an vor Überraschung und auch ein wenig Sorge. Mit einem Strap-On bist du noch nie genommen worden. Aber du vertraust Chloe und sie macht dich so verdammt geil, dass es bestimmt noch heißer ist von ihr so gefickt zu werden.

Mit großen Augen siehst du zu, wie Chloe sich das Gerät umschnallt. Der Strap-On ist ziemlich lang und breit. Du zuckst wohlig zusammen, als die harte Spitze deinen Eingang berührt. Vorsichtig dringt Chloe damit in dich ein, Stück für Stück, bis das lange Ding ganz in dir verschwunden ist. Du stöhnst verzückt. Deine Höhle fühlt sich herrlich gedehnt an. Bei jeder kleinen Bewegung von Chloe beißt du dir euphorisch auf die Unterlippe, so gut fühlt es sich an. Dann stößt sie plötzlich hart zu. Ein leiser Schrei dringt von deinen Lippen.

Und wieder dringt sie heftig in dich ein. Jeder Stoß ruft ein lautes Keuchen hervor. Es ist eine überwältigende Leidenschaft und Erregung, die in dir brennt, während Chloe dich bumst. „Es gefällt mir, wenn ich dich so heftig stoßen kann“, raunt sie und sieht mit glänzenden Augen auf dich herab. Es scheint sie erneut unglaublich anzuturnen so die Kontrolle über dich zu haben. Ihre Hüften arbeiten in einem schnellen starken Rhythmus und du musst ins nahegelegene Kissen beißen, um nicht zu laut zu werden.

„Nun will ich dich wieder genau spüren“, neckt sie und hält inne. Sie zieht den Strap-On Schwanz aus deiner pochenden Spalte heraus. Deine Lust wurde noch immer nicht vollkommen befriedigt. Chloe attackiert deine Scham erneut mit Fingern und Mund. Zugleich kramt sie wieder in der Tasche und holt einen kleinen Vibrator hervor. Diesen klemmt sie sich zwischen die Beine. Sie leckt und fingert dich, während der Vibrator ihre eigene Spalte befriedigt. Ihr lasst eurem Liebesrausch völlig freien Lauf.

Sanft und hart zugleich wirst du von ihr gevögelt. Zwischen deinen Schenkeln ist es klatschnass und dein Atem geht stoßweise. Du kannst nicht genug davon kriegen von dieser Frau so genommen zu werden und zu sehen, wie sie unter den Vibrationen seufzt und zuckt, verstärkt deine eigene Geilheit nur noch. Die Wellen der Lust schlagen immer höher in dir. Jedes Mal wenn du glaubst so weit zu sein, wenn sie besonders fest an deiner Klitoris leckt oder ihre Finger heftig über diese eine Stelle reiben. Aber die Erlösung kommt noch nicht.

Du wälzt dich verzückt hin und her unter dieser tollen Frau. Beinahe wird es zu viel für dich. “Du schmeckst köstlich”, vertraut dir Chloe an. Ihre Zunge wirbelt wild um deine Perle und ihre Finger stoßen heftig zu. Und dann bricht der Orgasmus mit aller Gewalt über dich herein. Deine Hände krallen sich im Laken fest, du wimmerst und stöhnst. Alles verschwimmt vor deinen Augen. Nur noch am Rande  bekommst du mit, wie Chloe ebenfalls kommt, nachdem der Vibrator ihre Spalte so herrlich umschmeichelt hat. Der Höhepunkt scheint durch jede Faser deines Körpers zu dringen. Nichts scheint mehr zu existieren, außer deiner erfüllten Lust und deiner Geliebten. Auf tosenden Wellen trägt dich dieser Orgasmus davon.

Es dauert eine ganze Weile, bis sich dein Herzschlag und dein Atem wieder einigermaßen normalisiert haben. Chloe liegt neben dir, ebenfalls erschöpft von eurer heißen Liebesnacht. Das beruhigende Rauschen des Meeres dringt von draußen herein. Du fühlst dich glücklich und erholt. “Ich hoffe, es macht dir nichts aus, wenn ich hier übernachte”, murmelt Chloe und streichelt mit der Hand über deinen nackten Körper. “Falls mir heute Nacht noch nach Nachschlag ist, hab ich ihn wenigstens gleich in Reichweite”, flüstert sie dir lüstern ins Ohr. Selbstverständlich macht es dir gar nichts aus, diese Sexgöttin noch eine Weile in deinem Bett zu behalten. Mit diesem glücklichen Gedanken schläfst du langsam ein.

Erotische Hypnose für Frauen findest Du auch hier (klick)