Hallo Ihr Lieben- heute ein ganz besonderes erotisches Spielchen…

Mindfuck und Mindplay

Der Begriff Mindfuck oder auch Mind Play, kommt aus dem Englischen und bezeichnet Spielchen, meist in der BDSM-Szene, die sehr stark mit Psychologie und persönlicher Vorstellungskraft zu tun haben.
Es dient dazu mit dem Geist (englisch: Mind) zu spielen – seinen Geist also erotisch zu f****!

Mindfuck – Erschaffung einer Illusion

Ein Mindfuck beginnt mit dem Erschaffen einer Illusion. Den meisten ist der Begriff Mindfuck sicherlich aus der Unterhaltungsbranche bekannt. In Kinofilmen wie „The Sixth Sense“ und „Fight Club“ spielt er eine Rolle. Ein Millionenpublikum war von den “Psychospielen” zugleich begeistert und auch etwas abgestoßen. Es entstand eine Faszination bei vielen Zuschauern. Die Filme sind heute immer noch sehr beliebt und mittlerweile Klassiker.
Als Betrachter oder Beobachter ist das Mindplay in diesen Filmen sicherlich faszinierend, aber sich hautnah als betroffene Person einem so fantasievollen und psychologischem Akt auszusetzen und dabei aufsteigende Lust zu verspüren? Möchte man das wirklich selber erleben?

Zum Verständnis ein beispielhafter „Gedankenfick“

Wenn der Top (Aktive) gedanklich mit seinem Szenario fertig ist, verbindet er dem Bottom (Passive) z. B. die Augen und lässt ihn wissen, was gleich mit ihm passieren wird.
Während beim Sub sich jetzt die Filmspule zum aufregenden Sexspiel in Gang setzt und es ihn erregt, führt der Dominante ihn in die Irre. Wenn der Top zum Beispiel ankündigt, heißes Kerzenwachs auf die Haut des Bottoms tropfen zu lassen, macht er einfach genau das Gegenteil und nimmt stattdessen einfach eiskalte Eiswürfel.

 

Sind solche Mindplay Psychospielchen auf Dauer erregend? Wenn ja, wie könnten die nächsten Sitzungen ausgehen? Heftiger oder zärtlicher? Eine Feder könnte hierbei die angekündigte Brennessel ersetzen, die auch gern bei Tunnelspielen eingesetzt wird.

Oder lieber eine noch schmerzhaftere Variante, weil zum Beispiel durch den Top angekündigtes Kerzenwachs durch unangenehmere Dinge ausgetauscht wird?

Mindplay ist reizvoll

Wie auch immer, diese BDSM-Spielart ist an sich reizvoll. Der Sub bekommt Schmerzhaftes angekündigt und erfährt stattdessen totale Zärtlichkeit. Wem das jetzt zu abgefahren ist … der probiere folgendes aus: Binde Deinem Partner die Augen zu und kündige ihm an, daß ihn gleich ein Nadelrad (auch: Nervenrad genannt) den Unterarm entlang streicheln wird. Anstatt dem Nervenrad nimmt man seinen eigenen Zeigefinger und streichelt dem Partner den Unterarm. So kann Mindplay auch aussehen.

 

Ist Mindplay für Dich Gänsehaut pur? Hinterlasse einen Kommentar!