Haarentfernung

Haarentfernung ist in vielen Fällen nötig, denn Rasieren ist eine lästige Angelegenheit, vor allem im Sommer und vor allen Dingen für den Mann. Als richtige Sissy ist es ladylike, glatt rasiert zu sein. Nachteil des Rasierens: so schnell und unkompliziert die Prozedur auch ist, das Ergebnis hält nicht lange an. Oft sind die unerwünschten Härchen schon nach ein, zwei Tagen wieder sichtbar und Mann muss wieder an den Rasierer..  die ganze Prozedur geht als von vorne los.

Haarentfernung Vorher Nachher

Unliebsame Folgen der Rasur

Eine trockene, gereizte Haut und eingewachsene Härchen gehören zu den unliebsamen Folgen der Rasur. Wir stellen die effektivsten Alternativen der Haarentfernung vor, die auch für sensible Haut und starken Haarwuchs geeignet sind.

Zwischendurch kannst Du dir gerne eine erotische Hypnose gönnen.. je nachdem, wie weit Du mit Deiner Feminisierung bist.

CROSSDRESSER IST IDEAL ZUM EINSTIEG

Bild zu "Crossdresser" by Lady Isabella

Waxing

Seit ein paar Jahren ist Waxing eine der beliebten Methode der Haarentfernung und das Ergebnis hält etwa zwei Wochen. Mit der steigenden Zahl der Anwendungen werden die Härchen aber weniger und wachsen deutlich langsamer sowie weicher nach. Der Nachteil beim Waxing: Um ein optimales Ergebnis zu erhalten, muss man die Haare vor der ersten, zugegebenermaßen nicht ganz schmerzfreien, Anwendung mindestens 12 Tage wachsen lassen. Wichtig ist auch, dass man vor dem Waxing auf Creme, Bodylotion oder Duschöl verzichtet.

 

Bei der Methode mit Warmwachs wird die flüssige Wachsmasse mit einem Holzspachtel oder einem ähnlich praktischen Roll-On partiell auf die Haut aufgetragen. Diese Methode ist besonders wirkungsvoll, denn das Wachs ist im erhitzten Zustand besonders wirkungsvoll, da die Wärme (bitte vorher  den Hitzegrad prüfen) dazu führt, dass sich die Hautporen öffnen und die Haare sich  somit leichter entfernen lassen. Sobald das Wachs kalt und fest geworden ist, wird es mit einer schnellen, ruckartigen Bewegung gegen die Wuchsrichtung der Haare vom Körper abgezogen.

Auch das Waxen mit Kaltwachs kann eine Möglichkeit sein, dabei wird das Wachs auf Streifen (z.B. aus Vlies) aufgetragen und möglichst schnell abgezogen. Bei empfindlicher Haut sollte man das Wachs zuvor unbedingt an einer kleinen Hautstelle testen.

Sugaring

Etwas sanfter als Waxing ist die Haarentfernung mit dem sogenannten Sugaring, einer sehr alten Methode aus Ägypten. Beim Sugaring werden die Haare mithilfe einer Zuckerpaste (auch Halawa genannt) mit der Haarwuchsrichtung entfernt. Der Vorteil gegenüber dem Waxing ist, dass die Haare bei dieser Methode weniger einwachsen und sie zudem weniger Hautreizungen verursacht. Das gilt insbesondere für empfindliche Zonen wie die Achseln, die Gesichtspartie oder den Intimbereich.

Epilieren

Noch vor ein paar Jahren waren Epiliergeräte nur etwas für Hartgesottene denn das Epilieren war lange kurz und schmerzhaft. Dank neuester Technologie epilieren Geräte sie mittlerweile jedoch sanft und fast schmerzfrei.

Wie funktioniert das Epilieren?

Beim Epilieren werden die Haare direkt an der Wurzel herausgezogen, man kann sich den ganzen Prozess ungefähr wie elektrische Pinzetten vorstellen, die an einem Herumwerkeln.
Tipp: Duscht vor der Anwendung am Besten die zu enthaarenden Stellen warm ab. Das öffnet die Poren und lässt die Haare so leichter herauskommen. Die behandelten Hautstellen sollten anschließend eingecremt werden, ideal ist für das Eincremen beispielsweise ein kühlendes und beruhigendes Aloe-Vera-Gel.

IPL (Intense Pulsed Light) und Laser

Die IPL- und Laser-Methode sind die modernsten Haarentfernungstechniken, die unbedingt von einem Dermatologen oder einer geschulten Kosmetik-Fachkraft ausgeübt werden sollten. Ihr Vorteil ist, dass die Haare dauerhaft entfernt werden. Bei der IPL-Methode wird dafür ein intensives, pulsierendes Licht eingesetzt, um die Haarwurzeln zu veröden. Der Nachteil: Es bedarf mehrerer Sitzungen, die im Abstand von sechs bis acht Wochen erfolgen.

Crossdressing zum Kiezflittchen - erotische Hypnose by Lady Isabella

Das Lasern funktioniert ähnlich, zerstört die Haarwurzeln jedoch komplett. Bei einer Haarentfernungsbehandlung durch Laser sind in der Regel schon sechs bis acht Sitzungen ausreichend. Bei beiden Methoden wird die Haut während der Behandlung gekühlt, was die Schmerzen lindert. Wer eine dauerhafte Haarentfernung in Erwägung zieht, sollte sich im Vorfeld von einem Hautarzt professionell beraten lassen.

Hast Du Erfahrung mit Haarentfernung? Hinterlasse einen Kommentar!