Erotik Hypnosen & Hörbücher

Erotik Hypnosen und Hörbücher für Deine geheimen Fantasien.

Was versteht man unter Erotik?

Erotik ist die individuelle Empfindung, was eine Person an einer anderen erregend findet.

Erotik Arten: Analerotik, Homoerotik, Objekterotik, Oralerotik.

Hypnose ist ein wunderbares Werkzeug, um Deine erotische Fantasie umzusetzen.

Hypnosen & Hörbücher von Lady Isabella und Sir Stephen enthalten geballte Erotik und sind ein sinnliches Erlebnis.

Die wunde Rosette” – eine erotische Gangbang Story von Lady Isabella.

Schon seit Tagen herrscht eine fast unerträgliche Hitze. Es war ungewöhnlich warm für den Mai. Die Luft stand und roch nach Pollen. Du magst diesen Geruch, denn er verheißt Frühling und kündigt den Sommer an.

Doch der Frühling weckt in dir auch andere Gelüste und Sehnsüchte. Da du seit fast einem Jahr Single bist, sehnst du dich nach einem Partner, mit dem du zusammen sein kannst, sei es auch nur sexuell. Allein das Gefühl von nackter Haut auf nackter Haut spüren zu können, vermisst du, den Duft einer Frau, das Stöhnen einer Frau und den Geschmack einer Frau. Doch es ist schwer, eine Partnerin zu finden. Zumindest eine, die dieselben sexuellen Neigungen verspürt, wie du selbst.

Sicherlich gibt es einige interne Veranstaltungen, bei denen man jene Leute treffen kann. Aber, ob du das möchtest? Vielleicht würde ein Besuch im örtlichen Erotikladen dich ablenken. Ja, das wäre nicht schlecht.

Du fährst mit dem Auto dorthin, parkst neben dem Gebäude, hast aber keine Scheu, den Haupteingang zu nehmen. Sollen die anderen doch über dich denken, was sie wollen! Dich stört das nicht.

„Kann ich Ihnen helfen?“

Die Verkäuferin hat dich sofort bemerkt und möchte dir ihre Hilfe anbieten.

Du schüttelst den Kopf. „Nein, nein“, sagst du, „ich möchte mich erst einmal umsehen.“

Der Laden ist groß und gut ausgestattet. Es gibt hier Dessous, Erotikwäsche, Spielzeug, Bücher und Filme. Alles, was das Herz begehrt. Du und der neue Kunde seid nicht die Einzigen in dem Laden. Da gibt es noch ein, zwei Pärchen. Bei dem letzteren bist du dir nicht ganz sicher. Es waren ein Mann und eine Frau, die die ganze Zeit getrennt unterwegs sind, aber sich immer wieder Blicke zuwarfen. Vielleicht kannten sie sich nur flüchtig und es war ihnen peinlich, dass sie sich in solch einen Laden getroffen haben. Wenn auch nur zufällig.

Die Frau sah interessant aus. Groß, schlank, mit langen dunkle Haaren und mega hohen High Heels , schritt sie durch den Laden, als würde dieser ihr gehören. Sie strahlte eine Persönlichkeit aus, die dich beeindruckt und neugierig macht. Sie war mehr als selbstbewusst. Sie war stolz, elegant und wunderschön. Sie ist dieser Typ Frau, dem jeder Mann nachlaufen würde.

Sie stand gerade bei den DVDs.

„Hallo.“, grüßt sie und du nickst schüchtern zurück. Du warst zu sehr von ihr beeindruckt. Wie ein kleines Mädchen, dass ihren Teeniestar zum ersten Mal vor sich sieht. Doch du bist kein kleines Mädchen, sondern ein sportlicher, gutgebauter junger Mann.

„Hallo“, erwiderst du schüchtern mit einer piepsiken, hohen Stimme, die du immer dann bekommst, wenn du nervös bist. Sie lächelte wieder und du lächelst schüchtern zurück. Bestimmt macht sie sich über dich lustig, denkst du dir und schaust ganz schnell zu den Pornos hin und musstest über die Titel schmunzeln:

Schneefrauchen und die sieben Riesen, Die sieben Geillein, Frau Molle, usw.

„Die Titelnamen sind nicht sehr einfallsreich, nicht wahr?“

Du wendest dich erschrocken um. Es war diese beeindruckende Frau, die dich angesprochen hat. Du nickst.

„Ja, vor allem der: Süßes, sonst gibt es was Salziges. Da fragt man sich ja wirklich, was am Ende dabei heraus kommt.“ Sie kicherte. Natürlich verstand sie diese Andeutung.

„Und du bist ganz alleine hier?“, fragte sie und du zuckst nur die Schultern.

„Ja, du nicht?“

Sie schüttelte den Kopf. „Und der Kerl?“, fragst du und nickst in dessen Richtung.

Sie schmunzelte. „Wir sind kein Paar, wenn du das meinst. Wir teilen nur gewisse …  Aktivitäten.“ sie zwinkert dir verschwörerisch zu und du konntest dir das Grinsen nicht verkneifen.

„Hast du ein neues Spielzeug gefunden?“

Du erschrickst, wendest dich um und findest den besagten Mann vor dir. Wenn man vom Teufel spricht, denkst du noch, ehe du dir diesen Fremden genauer ansiehst. Er war ein Hüne von einen Mann: Groß, muskulös und braun gebrannt. Er wirkte wie ein Türsteher und irgendwie fühlst du dich mit einem Mal klein und eingeschüchtert.

„Das ist Markus.“, stellte ihn die Frau vor, „Und ich bin die Emily.“

Du stellst dich ebenfalls vor und reichst beiden nacheinander die Hand. Zuerst Emily und dann Markus.

„Stehst du auf einen flotten Dreier?“

Du erschrickst, denn das hatte Markus gefragt. „Wie, was?“ stammelst du und die beiden lachten.

„Nicht mit uns“, meinte Markus. „obwohl ich gestehen muss, dass ich nicht abgeneigt wäre.“ Auch von ihm bekommst du ein Zwinkern geschenkt und du weist nicht, wie du reagieren sollst. Dir scheut es davor, einen sogenannten „Teufelsdreier“ zu haben. Der Gedanke, dein bestes Stück könnte das beste Stück eines anderen Mannes berühren, schürt in dir Unbehagen. Du bist zwar kein Homo, aber dennoch ist das ein Gedanke, den du vollends unerotisch findest. Schließlich ist auch nicht jede Frau dazu bereit, eine andere Frau zu lecken.

„Es geht darum, dass wir Männer für sie finden.“, fuhr Markus fort und nickte dabei in Emilys Richtung. „Mich eingeschlossen.“

Du öffnest den Mund, um etwas zu fragen, doch bevor du etwas sagen kannst, bekommst du eine Visitenkarte in die Hände gedrückt. „Ich schlage vor, wir kommunizieren noch einmal woanders, wo es ruhiger ist“, sagte Emily und lächelte dich dabei verführerisch an. Was für eine Frau! Du beschließt, dich gleich am nächsten Tag bei ihr zu melden.

Das tust du auch und du freust dich, dass dies auch per Whats App möglich ist. Da auf der Visitenkarte nur die Nummer der Frau stand (zumindest glaubst du das), wählst du diese aus und schreibst sie an. Du stellst dich vor und erinnerst sie daran, wie ihr euch kennengelernt habt und dass du ihre Nummer von ihr bekommen hast. Du sagst, du hast Interesse an einem Gangbang, so lange du nicht gezwungen bist, mit anderen Männern zu schlafen.

Ihre Antwort war freundlich und seriös. Sie schreibt, dass du das nicht machen musst. Schließlich könne sie auch hintereinander von den verschiedensten Männern dominiert werden. Du findest die Idee sehr erregend und verabredest dich für den kommenden Samstag um sechs Uhr Abends. Es würde noch etwas zu Essen geben und zu trinken. Wenn du möchtest, kannst du dort übernachten, oder dir ein Hotelzimmer buchen. Das allein ist dir überlassen.

Du entscheidest dich für ein Hotelzimmer, das unweit vom Treffpunkt entfernt liegt. Der Treffpunkt war die Adresse einer Location, die dir sehr dubios erscheint. Sie nennt sich „Unter den Früchten“. Da fragt man sich, was genau mit den Früchten gemeint ist.

Als du die Lobby des Hauses betreten möchtest, fällt dir ein Türsteher auf, der ein Klemmbrett bei sich trug.

„Name?“, fragt dieser und du nennst deinen Namen. Er steht auf der Liste und du darfst eintreten. Dabei fühlst du dich als etwas Besonders. Schließlich bekommst du nicht oft eine Einladung wie diese. Du erhältst an der Rezeption ein Ticket und wirst in ein abgeschottetes Zimmer geführt.

Du bist nicht der Erste. Zu deiner Erleichterung ist Emily schon da. Auch Markus steht im Raum. Außer euch dreien ist nur noch eine weiterer Mann anwesend. Dieser sieht dich neugierig an, doch du nickst nur kurz. Der Gedanke, mit ihm später zusammen eine Frau zu ficken, ist dir noch immer fremd.

Weiterlesen….