Der Strapon: Penis-Ersatz für heiße Spiele

Der Strapon

Der Strapon, auch Umschnalldildo genannt, ist ein Sextoy, das für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden kann. Der Dildo wird meist mithilfe eines Gürtels um die Hüfte geschnallt. Auf diese Weise wird der Strapon zum perfekten Penis-Ersatz. Entsprechend wird das Sexspielzeug häufig von Frauen zur Befriedigung anderer Frauen verwendet.

Der Strapon kann auch sehr gut für diverse Rollenspiele verwendet werden. So kann die Frau den dominanten Part übernehmen und ihren Partner mit dem Strapon anal befriedigen. Zudem können Männer, die mit vorzeitigem Samenerguss zu kämpfen haben, ihre Partnerin mithilfe des Strapons zum Höhepunkt bringen, bevor ihr eigener Penis zum Einsatz kommt. Diese Methode können im Übrigen auch Männer nutzen, die mit diesem Problem nicht zu kämpfen haben: Sie nutzen den Strapon vorab, um die Begierde der Frau auf den echten Penis zu steigern.

Wie wird ein Strapon angebracht?

Der Strapon besteht normalerweise aus einem Harness und einem Dildo. Unter Harness versteht man die Riemen, die aus Leder, Latex oder Textilgewebe gefertigt sind, und um die Taille geschnallt werden. Der Strapon wird dabei mithilfe von einem Gürtel- oder Klettverschluss fixiert. Der Dildo selbst wird von innen durch den Harness geführt und mit einem dazugehörigen Penisring befestigt – er ist also austauschbar, so dass je nach Vorliebe oder Situation der passende Dildo eingesetzt werden kann.

Varianten des Strapons: doppelt oder hohl

Neben diesem klassischen Strapon gibt es noch vielerlei Varianten des Spielzeugs – etwa den Doppel-Strapon, an dem sich zwei Dildos befestigen lassen: einen zur Befriedigung des Partners, einen nach innen gerichteten zur eigenen analen oder vaginalen Befriedigung. Eine weitere Variante des Strapons ist der hohle Umschnalldildo. Hier trägt der Mann den Strapon und steckt seinen Penis in den Hohlraum des Dildos. Verwendung findet dieser Umschnalldildo überwiegend bei Männern mit Errektionsstörungen. Aber auch die Größe des Dildos kann der ausschlaggebende Grund sein, zu diesem Strapon zu greifen.
Es werden auch Strapons angeboten, die sich um den Oberkörper schnallen oder am Oberschenkel und Kopf befestigen lassen.

Strapon-Extras: für noch mehr Lust

Du hast Dich für ein Modell entschieden? Dann kannst Du Deinem Strapon noch weitere Extras hinzufügen. So kann etwa zur besseren Stimulation ein Penisring mit Vibrationsfunktion an den Dildo angebracht werden. Bevor man mit dem Dildo richtig loslegt, empfiehlt sich reichlich Gleitgel zu verwenden, um Irritationen im Intimbereich des Partners zu vermeiden.

Strapon: Doppelt hält besser

Da natürlich kein Mann von Natur aus mit zwei Penissen ausgestattet ist, braucht es technische Hilfsmittel, wenn Sie das Gefühl der Doppelpenetration abseits einer Menage à Trois erleben möchten. Hier kommt der Strapon zum Einsatz. Denn mit dem Umschnalldildo kann nicht nur eine Frau erfahren, wie es sich anfühlt, männliche oder weibliche Partner zu penetrieren – auch ein Mann kann sich den Strapon als Ergänzung zum Penis aus Fleisch und Blut umschnallen. Etwas erhöht über dem eigentlichen Organ getragen, bietet der Strapon Ihrem Partner so die Möglichkeit, Sie gleichzeitig vaginal und anal zu befriedigen.

Am besten funktioniert der Sex, wenn der Strapon anal eindringt, während der Penis die Vagina penetriert. Als Stellung ist der Doggy Style für dieses Unterfangen am besten geeignet. Lass Dich auf Händen und Knien auf dem Bett nieder, während Dein mit dem Strapon ausgestatteter Partner hinter Dir kniet. Möchtest Du lieber den Penis anal spüren und den Strapon in der Vagina, funktioniert das am ehesten, wenn Du auf dem Rücken liegst. Auch hier sind jedoch Rücksichtnahme und Gleitgel gefragt. Am besten schraubst Du Deine Erwartungen für den Anfang nicht zu hoch, schließlich müsst Ihr Euch beide erst einmal an die ungewohnte Situation gewöhnen, bevor Ihr das doppelte Lusterlebnis voll genießen könnt.

Die passende Hypnose findest Du hier.