Analsex

Analsex für Anfänger: 7 Tipps für entspannten Analverkehr

Der Anus ist trotz vieler Vorurteile eine Zone welcher sexuell das größte Lustpotential bietet.

Es kann gut sein, daß eine Frau beim Analsex wesentlich stärker kommt als beim normalen Geschlechtsverkehr. Die Herausforderung ist natürlich diesen Punkt zu erreichen. Im Internet stehen viele Beschreibungen, wie man eine Frau dazu bekommt, richtig Spaß beim Analsex zu haben.

Analsex: Vorbereitung ist die halbe Miete

Zum einen wäre da der Aspekt des ‚Weg freimachen‘. Wer Analverkehr plant, sollte morgens möglichst Kaffee trinken, um die Verdauung in Schwung zu bringen. Analsex macht wenig Freude, wenn der Toilettenbesuch ausgeblieben ist. Außerdem sollte vor dem Analsex natürlich ausgiebig auf Sauberkeit geachtet werden. Bevor es zur Sache geht, ist eine ausgedehnte Dusche hilfreich. Man fühlt sich entspannter und weiß auch, dass alles sauber und frisch ist.

Unabdinglich sind zudem Kondome. Im Darm befinden sich Bakterien, die Geschlechtskrankheiten auslösen können. Auch wenn Sie nach dem Analsex auf Vaginalsex wechseln wollen, müssen Sie vorsichtig sein. Tauschen Sie auf jeden Fall das Kondom aus und im Idealfall unterzieht Ihr Partner seinen Penis zusätzlich noch einer kurzen Wäsche, bevor es weitergeht.

Analsex muss nicht von hinten sein

Wer an Analsex denkt, denkt automatisch auch an den Begriff ‚von hinten‘. Doch Analverkehr muss nicht immer im Doggystyle stattfinden. Es gibt durchaus Sexstellungen bei denen man seinem Partner nicht den Rücken zudrehen muss und trotzdem angenehmen Analsex haben kann. Eine gute Variante ist zum Beispiel die Reiterstellung. Hierbei sitzt die Frau auf dem Schoß des Mannes und hat ihr Gesicht seinem zugewandt. In dieser Position ist es außerdem einfacher für die Frau, zu bestimmen, in welcher Frequenz und Intensität der Sex geschieht.

MEHR:  Klistier und Klistiersex leicht erklärt

Sexstellungen, bei denen man seinem Partner nicht den Rücken zudrehen muss und trotzdem angenehmen Analsex haben kann. Eine gute Variante ist zum Beispiel die Reiterstellung. Hierbei sitzt die Frau auf dem Schoß des Mannes und hat ihr Gesicht seinem zugewandt. In dieser Position ist es außerdem einfacher für die Frau, zu bestimmen, in welcher Frequenz und Intensität der Sex geschieht.

Entspannung muss sein

Der Anus ist ein Muskel. Wer also verkrampft, dem macht der Analsex keinen Spaß und er tut im schlimmsten Fall sogar richtig weh. Das Zauberwort ist also: Entspannung. Das kann zunächst durch die richtige Atmosphäre im Raum geschehen. Vielleicht helfen Ihnen ruhige Musik, gedämmtes Licht oder besonders gemütliche Kissen. Auch eine Massage und ein ausgiebiges, sanftes Vorspiel tragen zur nötigen Entspannung bei. Hier kann der Anus gerne auch schon mit einbezogen werden.

Sexspielzeug kann helfen

Viele Sextoys können vor dem Verkehr eingesetzt werden, um den eigentlichen Sex hinterher entspannter zu gestalten. Anal-Plugs zum Beispiel machen die Penetration von hinten einfacher, denn sie helfen, sich an das Gefühl zu gewöhnen und sich so für den Analsex zu sensibilisieren. Besonders für Anfänger sind solche Anal-Plugs also hilfreich. Ebenso können aber auch normale Vibratoren oder Dildos eingesetzt werden, um den Anus auf den Analsex vorzubereiten und ihn zum Beispiel etwas vorzudehnen.

Analverkehr nur mit Gleitgel

Da der Anus, anders als die Vagina, kein eigenes Gleitmittel produziert, sollten Sie unbedingt Gleitgel verwenden. Hier kann ganz gewöhnliches Gel aus der Drogerie, aber auch spezielles Analsex-Gleitgel zum Einsatz kommen. Auch gibt es zum Beispiel Spray, das den Anus ein wenig betäubt und somit Schmerzen vorbeugt.

MEHR:  Gummifetischismus - wie lebst Du Deinen Gummifetisch?

Aber Vorsicht: Der Anus sollte niemals vollkommen taub sein. Denn zum einen hat es meist einen Grund, wenn etwas schmerzt und dann sollte auch auf jeden Fall ein Gang runtergeschaltet werden. Zum anderen würden eventuell auch Reize, die sich gut für Sie anfühlen, betäubt werden und das wäre sehr schade.

Analsex soll Spaß machen

Wenn der Tag gekommen ist, an dem Sie Analsex ausprobieren wollen, sich aber aus irgendwelchen Gründen nicht wohlfühlen, Bedenken oder gar Schmerzen haben, sollten Sie den Versuch schnellst möglich stoppen und an einem anderen Tag weitermachen. Gerade unerfahrene Pärchen könnten sonst sehr schnell die Freude am Analverkehr verlieren. Analsex kann je nach Tagesform sehr unangenehm oder aber auch sehr erotisch sein. Wenn man versucht auf Teufel komm raus das Sexspiel fortzuführen, obwohl es keinen Spaß macht, ist die Chance groß, dass man es danach nie wieder versuchen will.

Anilingus – Analkuss

Die Region des Afters wird bei der Anilingus-Technik  mit  Zunge und Lippen umspielt, geküsst und liebkost. Je nach Lust und Laune kann die Zunge auch mal verschwinden und mehr oder weniger sanft das Hinterstübchen penetrieren. Der Unterschied zum Cunnilingus ist auch schnell ersichtlich – beide Geschlechter können sich hierbei verwöhnen lassen und das Zungenspiel genießen. Es ist völlig egal ob hetero- oder homosexuell, ob weiblich oder männlich – diese Praktik hat bereits viele Fans. Kein Wunder, schließlich befinden sich rund um den Anus eine Menge Nervenenden und ist somit für manche eine sehr erogene Zone.

Was sind Deine Erfahrungen mit Analsex? Hinterlasse einen Kommentar!